1929 beschloss die Gemeinde Nienhagen, ihrem Dorfschullehrer Herrn Willi Lochte ein Haus zur Verfügung zu stellen, in dem er mit seiner wachsenden Familie wohnen könne, nachdem es in ihrer Wohnung im 2. Obergeschoss in Höpers Haus zu eng und unbequem geworden war, weshalb sie nach Hamburg / Harburg ziehen wollten, wo Herr und Frau Lochte bessere berufliche und kulturelle Bildungsangebote nutzen wollten. So enstand aus rotem Klinker das Haus in der Dorfstraße 32. Nachdem Schulleiter Lochte 1950 in die Dienstwohnung im Obergeschoß der "Neuen Schule" in der Dorfstraße 25 gezogen war, bewohnten nacheinander die Lehrer Kudraß und Nickel, Brunhild und Waltraud Nieswand sowie der sportlich engagierte Lehrer Willi Eichstedt das Anwesen. Nach dem Tode Willi Eichstedts 1964 und den Auszug seiner Familie 1973 bestand infolge der inzwischen erbauten Lehrerwohnungen in der Langerbein- und Bahnhofstraße, dem Eigenheimbau und der Aufhebung der Residenzpflicht kein schulischer Bedarf mehr, so daß die Gemeinde dieses Haus 26 Jahre anderweitig vermietete. Nach dem Auszug im Jahr 1999 suchte die Gemeinde einen Käufer, der bereit war, das 70 Jahre alte Haus zu sanieren und zu meodernisieren, um neben dem damals erst in Planung stehenden Dorfzentrum gegenüber bestehenzu können. Ende 1999 verliebte sich Frau Dr. Gabriele Fenger das Haus, erwarb es und richtete dort ihre hausärztlich internistische Praxis ein, hierbei stand im Vordergrund, dass sich die Patienten wohl fühlen sollen, deswegen wurde auf die typische, kühle Praxisatmophäre verzichtet und viel Sinn für das Detail berücksichtigt.

Das Haus

Praxis Dr. Fenger Unser Blick gilt dem Patienten als Menschen in Ganzheit von Körper und Seele  Nienhagen: 05144  986220  -   Celle-Vorwerk: 05141 3977